Startseite

  • Wissenschaftskooperation

    Deutschland und Israel haben für ihre Partnerschaft in Forschung und Innovation eine besonders vielschichtige Struktur entwickelt. Die Themen der Zusammenarbeit sind breit gefächert, zugleich aber an Schwerpunkten orientiert. weiterlesen: Wissenschaftskooperation.

  • Förderung

    Exzellente Forschung soll gefördert werden. Israelisch-deutsche Gemeinschaftsvorhaben werden vor allem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und seinen Partnerministerien finanziert. Die Förderorganisationen stellen zudem neben ihren allgemeinen Angeboten spezielle Förderprogramme für die bilaterale Kooperation zur Verfügung. weiterlesen: Förderung.

  • Forschungslandschaften

    Deutschland und Israel verfügen beide über hochentwickelte und ausdifferenzierte Forschungslandschaften. Ein kleiner Überblick über die unterschiedlichen Forschungssysteme. weiterlesen: Forschungslandschaften.

  • Aktuelles

    Hier finden Sie aktuelle Informationen zur deutsch-israelischen Kooperation in Wissenschaft, Forschung, Innovation und Bildung. weiterlesen: Aktuelles.


Förderung 

Cybersicherheit: Nächste Runde des deutsch-israelischen Partnerschaftsbeschleunigers startet

Bewerbungsfrist: bis Ende Juli 2018

Die erste Runde des "Hessian-Israeli Partnership Accelerator" (HIPA) endete am 9. Januar mit der Vorstellung neuer Cybersecurity-Entwicklungen. HIPA ist der erste und einzige deutsch-israelische Beschleuniger, der sich auf Cybersicherheit konzentriert. Die nächste Runde beginnt in der zweiten Jahreshälfte 2018. Die Bewerbungsphase hierfür läuft aktuell.


Aktuelles               

Israelische Start Ups treffen auf deutsche KMU

15.01.2018 | BMBF

Deutschland und Israel intensivieren ihre Zusammenarbeit in der angewandten Nanotechnologie. Zum Jahreswechsel 2017/2018 starten 13 gemeinsame Projekte, beide Länder investieren jeweils bis zu 10 Millionen Euro in die Projekte mit dreijähriger Laufzeit. "Von der gemeinsamen Projektarbeit in der angewandten Nanotechnologie profitieren beide Länder, aber vor allem die Forschung selbst", so der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel anlässlich des Starts der Projekte.