Stiftungsfonds Martin-Buber-Gesellschaft

Der Fond fördert die Zusammenarbeit deutscher und israelischer Forscher in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften an der Hebräischen Universität in Jerusalem.

Der Stiftungsfonds Martin-Buber-Gesellschaft der Forschungsstipendiaten in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem ist eine deutsche Stiftung bürgerlichen Rechts, für die das BMBF 20 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat. Seine Aufgabe besteht darin, Forschungsprojekte durch Stipendien für israelische und deutsche Postdocs (und in begrenztem Rahmen auch an Doktorandinnen und Doktoranden) zu ermöglichen. Die Gründung des Stiftungsfonds geht auf eine gemeinsame Initiative der damaligen Bundesbildungsministerin Annette Schavan und der Rektorin der Hebräischen Universität, Prof. Sarah Stroumsa, zurück.

Seit 2010 werden jährlich je fünf Stipendiaten aus beiden Ländern neu in die Förderung aufgenommen. Die Stipendien werden für zwei Jahre vergeben. Die gemeinsamen Forschungsprojekte werden von regelmäßigen Kolloquien, Workshops und Ausflügen begleitet.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Stiftungsfonds.