Universität Potsdam vertieft Zusammenarbeit mit israelischer Partneruniversität in Tel Aviv

Universitätspräsident Prof. Oliver Günther, Ph.D. und der Vizepräsident der Tel Aviv University (TAU), Prof. Raanan Rein, unterzeichneten in Potsdam eine entsprechende Erklärung. Bereits im Juni des vergangenen Jahres hatten beide Universitäten den Wunsch nach einer vertieften Kooperation in einer Absichtserklärung festgehalten. Nun wird das „Memorandum of Understanding“ bis zum Jahr 2018 verlängert.

Der Wissens- und Technologietransfer, die Gründungsförderung und das Wissenschaftsmanagement sind die Schwerpunkte der Zusammenarbeit. Bereits jetzt stehen die Universitäten in einem regen Austausch: In diesem Jahr konnten drei Gründerteams der Universität Potsdam an der TAU Innovation Conference teilnehmen, gemeinsame Summer Schools und Workshops stehen in der Planung.

Im Rahmen eines Postdoc-Austauschprogramms weilt derzeit der erste Nachwuchswissenschaftler aus Potsdam an der Tel Aviv University. Im Januar des kommenden Jahres erwartet die Universität Potsdam eine Gastwissenschaftlerin aus Tel Aviv, die am Department Psychologie forschen wird. „Es ist eine große Freude zu sehen, wie schnell die Kontakte auf- und ausgebaut werden konnten – auch in innovativen Bereichen wie dem Technologietransfer und dem Austausch von Mitarbeitern aus der Verwaltung“, sagt Universitätspräsident Oliver Günther.

Auch im Bereich der Erd- und Umweltwissenschaften sehen beide Partner Möglichkeiten, ihre intensive wissenschaftliche Zusammenarbeit fortzusetzen.

Israel gehört zu den Schwerpunktregionen der Universität Potsdam. Die Beziehungen sollen in den kommenden Jahren weiter ausgebaut und gefestigt werden, um auch den Austausch von Studierenden, Wissenschaftlern und wissenschaftsunterstützendem Personal zu fördern. „Die Kooperation zwischen unseren beiden Universitäten ist ein hervorragendes Beispiel, wie ein Memorandum of Understanding innerhalb kurzer Zeit zum Leben erweckt werden kann“, so Raanan Rein.